ASG - Anerkannte Schulgesellschaft Sachsen

Niederlassung Südsachsen

Anerkannte Schulgesellschaft Sachsen mbH - Niederlassung Südsachsen

Weiterbildung
maßgeschneidert

Gemeinsam zur passgenauen Qualifizierung, Fortbildung, Umschulung.

Fachrichtung Fräsmaschinensysteme und Drehmaschinensysteme

Mittels spanender Verfahren fertigen Zerspanungsmechaniker/innen meist metallene Präzisionsbauteile für technische Produkte aller Art. Dies können etwa Radnaben, Zahnräder, Gewinde oder Getriebe-, Motoren- und Turbinenteile sein. Sie planen den Fertigungsprozess, richten Dreh-, Fräs-, Bohr- und Schleifmaschinen ein und schreiben oder modifizieren hierfür CNC-Maschinenprogramme. Dann spannen sie die Metallteile und Werkzeuge in die Maschinen ein, richten sie genau aufeinander aus und setzen den Arbeitsprozess in Gang.

Immer wieder prüfen sie, ob Maße und Oberflächenqualität der gefertigten Werkstücke den Vorgaben entsprechen. Treten Störungen auf, stellen sie deren Ursachen mithilfe geeigneter Prüfverfahren und Prüfmittel fest und sorgen umgehend für Abhilfe. Sie übernehmen außerdem Wartungs- und Inspektionsaufgaben an den Maschinen und überprüfen dabei vor allem mechanische Bauteile.

Inhalt der Umschlung


Theorie 1696 Stunden
LF 1 - Fertigen von Bauelementen mit handgeführten Werkzeugen  
LF 2 - Fertigen von Bauelementen mit Maschinen
LF 3 - Herstellen einfacher Baugruppen
LF 4 - Warten technischer Systeme
LF 5 - Herstellen von Bauelementen durch spanende Fertigungsverfahren
LF 6 - Warten und Inspizieren von Werkzeugmaschinen
LF 7 - Inbetriebnehmen steuerungstechnischer Systeme
LF 8 - Programmieren und Fertigen mit numerisch gesteuerten Werkzeugmaschinen
LF 9 - Herstellen von Bauelementen durch Feinbearbeitungsverfahren
LF 10 - Optimieren des Fertigungsprozesses
LF 11 - Planen und Organisieren rechnergestützter Fertigung
LF 12 - Vorbereiten und Durchführen eines Einzelfertigungsauftrages
LF 13 - Organisieren und Überwachen von Fertigungsprozessen in der Serienfertigung
Wirtschaftskunde
Sozialkunde
Praxis 1696 Stunden
Betriebliche und technische Kommunikation  
Planen und Organisieren der Arbeit, Bewertung der Arbeitsergebnisse
Unterscheiden, Zuordnen und Handhaben von Werk- und Hilfsstoffen
Herstellen von Bauteilen und Baugruppen
Steuerungstechnik
Anschlagen, Sichern und Transportieren
Kundenorientierung
Planen des Fertigungsprozesses
Programmieren von numerisch gesteuerten Werkzeugmaschinen oder Fertigungssystemen
Einrichten von Werkzeugmaschinen oder Fertigungssystemen
Herstellen von Werkstücken
Überwachen und Optimieren von Fertigungsabläufen
Geschäftsprozesse und Qualitätssicherungssysteme im Einsatzgebiet
Betriebspraktikum 1360 Stunden
(LF = Lernfeld)

Teilnahmevoraussetzungen

  • mind. ein guter Hauptschulabschluss oder höherwertiger Abschluss
  • zeitliche Mobilität für Schichtarbeit

Finanzierung

  • Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit/des Jobcenter.
  • Erste Informationen finden Sie bei Service unter "Hinweise zur Finanzierung".
  • Wir beraten Sie gern!

Lern- und Arbeitsmittel

zur Verfügung gestellt
  • Schulungsunterlagen
  • Lehrbücher
noch erforderlich
  • Schreibutensilien
  • Arbeitsbekleidung

Berufsabschluss

  • Zerspanungsmechaniker, Fachrichtung Fräsmaschinensysteme oder Drehmaschinensysteme

Ausbildungszeiten

  • Theorie: 07:30 - 15:30 Uhr
  • Praxis 1. Schicht: 06:00 - 14:30 Uhr
  • Praxis 2. Schicht: 13:30 - 22:00 Uhr
  • Die Ausbildungszeiten während des Praktikums richten sich nach den Arbeitszeiten des jeweiligen Praktikumbetriebes